Startseite_Foto_5 Startseite_Foto_11 Startseite_Foto_12 Startseite_Foto_13 Startseite_Foto_7_1 Startseite_Foto_9

Aktuelles

Aktuelles thumbnails

Berichte aus den Dörfern

Berichte thumbnails

Unsere Auszeichnungen

Auszeichnungen thumbnails

Fotogalerien

Fotogalerien thumbnails

Unser Projekt "Landengel"

Logoentwurf Landengel 2 rgb

Unser Projekt "Dorfkümmerer"

 DK thumbnails

Unser Projekt "Altersgerechtes Wohnen"

Kopie 1 von IMG 0848

Unser Projekt "Wiederbelebung ländlicher Bausubstanz"

Sparkasse MP

Die nächsten Veranstaltungen in unserer Region

28 Feb
Schlemmermarkt
Datum 28.02.2020 12:00 - 19:00
8 Mär
Frauentagsfeier
Datum 08.03.2020 18:00

mdr-Beitrag vom 13. Februar 2020

Wie eine "Dorfkümmerin" alten Menschen gegen das Alleinsein hilft

 

 

Der 80-jährige Hartmut schade lebt allein im thüringischen Blankenburg. Oft fühlt er sich einsam. Regelmäßig wird er von Dorfkümmerin Estella Ehrisch-Schmöller besucht - sie hilft ihm und anderen gegen die Einsamkeit.

Berichte aus den Dörfern (Sundhausen, 10. Februar 2020)

(Bericht der Thüringer Allgemeinen vom 1ß0.02.2020 von Sabine Spitzer)

Kaufmann führt Sundhausens Amtsgeschäfte bis zur Neuwahl

 

Sundhausen.  Gemeinderäte wollen den Vize-Bürgermeister nach dem Rücktritt Christoph Kindervaters bei den Aufgaben unterstützen.

 

SDH CK
Christopher Kaufmann ist Vize-Bürgermeister in Sundhausen. Beruflich leitet er das Projekt Landengel bei der Stiftung Landleben in Kirchheilingen. (Foto: Alexander Volkmann)

 

In Sundhausen werden nach dem Rücktritt von Christoph Kindervater (parteilos) als Bürgermeister die Gemeindeaufgaben neu verteilt. Darüber informieren die Gemeinderäte in einer Mitteilung. Christopher Kaufmann (Freie Wähler) wird als stellvertretender Bürgermeister die Amtsgeschäfte bis zur Neuwahl führen. Die restlichen fünf Gemeinderäte wollen den Beigeordneten dabei unterstützen.

Berichte aus den Dörfern (Tottleben, 5. Februar 2020)

(Bericht der Thüringer Allgemeinen vom 05.02.2020 von Sabine Spitzer)

Bürgermeister: „Tottleben ist nicht pleite“

 

Tottleben.  Die Gemeinde Tottleben muss ein Haushaltssicherungskonzept aufstellen, weil sie vor zwei Jahren mehr Ausgaben als Einnahmen hatte.

Tottleben BM

Bürgermeister Steffen Mörstedt (Freie Wähler) ist zuversichtlich, dass das Haushaltssicherungskonzept in zwei bis drei Jahren schon Geschichte ist. Foto: Sabine Spitzer

Die Gemeinde Tottleben will das von der Kommunalaufsicht geforderte Haushaltsicherungskonzept (HSK) aufstellen. Wie Bürgermeister Steffen Mörstedt (Freie Wähler) informiert, habe man sich gegen einen Widerspruch entschieden. Denn das Verfahren würde etwa 3000 Euro kosten. „Das wollten wir nicht ausgeben“, sagt er.