Startseite_Foto_5 Startseite_Foto_11 Startseite_Foto_12 Startseite_Foto_13 Startseite_Foto_7_1 Startseite_Foto_9

Aktuelles

Aktuelles thumbnails

Berichte aus den Dörfern

Berichte thumbnails

Unsere Auszeichnungen

Auszeichnungen thumbnails

Fotogalerien

Fotogalerien thumbnails

Unser Projekt "Landengel"

Logoentwurf Landengel 2 rgb

Unser Projekt "Dorfkümmerer"

 DK thumbnails

Unser Projekt "Altersgerechtes Wohnen"

Kopie 1 von IMG 0848

Unser Projekt "Wiederbelebung ländlicher Bausubstanz"

Sparkasse MP

Die nächsten Veranstaltungen in unserer Region

Keine Veranstaltungen gefunden

Großvargulaer Winzer erwarten Superwein

(Bericht der Thüringer Allgemeinen vom 17.09.2018 von Klaus Dreischerf)

Viele Helfer kommen an den Weinberg, um die Trauben zu ernten. Kelterei in Bad Sulza möchte daraus einen guten Tropfen machen

Viele Helfer, darunter Sandra Kühn-Weihtag aus Großvargula, waren nötig, um die Trauben zu ernten. Foto: Klaus Dreischerf
Viele Helfer, darunter Sandra Kühn-Weihtag aus Großvargula, waren nötig, um die Trauben zu ernten. Foto: Klaus Dreischerf

Großvargula. Bei herrlichem Spätsommerwetter hatten sich am Samstag viele Helfer am Weinberg von Großvargula eingefunden, um die saftigen dunklen Trauben der Rebsorte „Regent“ zu ernten. Die gehen nun in die Kelterei nach Bad Sulza und werden zu einem edlen Tropfen verarbeitet.

Ruine in Tottleben wird abgerissen

(Bericht der Thüringer Allgemeinen vom 13.09.18 von Klaus Wuggazer)

Gemeinde Tottleben sucht neue Möglichkeit, das Jugendzimmer unterzubringen und will zunächst Provisorium schaffen

Vollkommen zerstört wurden die Kegelbahn und das Jugendzimmer in Tottleben bei einem Brand am Männertag aus bisher nicht geklärter Ursache. Foto: Klaus Wuggazer
Vollkommen zerstört wurden die Kegelbahn und das Jugendzimmer in Tottleben bei einem Brand am Männertag aus bisher nicht geklärter Ursache. Foto: Klaus Wuggazer

Tottleben. Die abgebrannte Kegelbahn in Tottleben wird wohl nicht wieder aufgebaut. Das Jugendzimmer, das im selben Gebäude war, soll zunächst eine provisorische Unterkunft erhalten. Das Thema beschäftigte am Dienstag den Gemeinderat.

Der vergab in der Sitzung den Auftrag zur Beräumung der Ruine an eine Firma aus Elxleben. Sie hatte das günstigste Angebot gemacht, wird für knapp 20 000 Euro den gesamten Schutt entsorgen und das Gelände am Ende begradigen.